Herzlich willkommen

auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Besigheim mit Ottmarsheim!

Wir freuen uns, dass Sie sich auf diesem Wege über Ihre Kirchengemeinde informieren. 

Wir freuen uns aber auch über jede persönliche Begegnung, sei es im Gottesdienst oder bei einer unserer Gemeindeaktivitäten. 

Seit dem Jahr 2011 haben sich die Kirchengemeinden Besigheim und Ottmarsheim zusammengeschlossen. Wir sehen diesen Prozess als Chance, den Reichtum und die Vielfalt des Glaubens zu leben. Alle können ihre Anliegen und Ideen einbringen. Daraus wird ein buntes, vielfältiges Angebot für alle Altersgruppen. Überzeugen Sie sich selbst und finden Sie das für Sie passende Angebot.

Im Namen der Kirchengemeinde Besigheim mit Ottmarsheim

Dekan Eberhard Feucht

 

Unsere Gottesdienste im Oktober

... in Besigheim:

So., 07.10. um 10:00 Uhr: Familiengottesdienst zum Erntedankfest mit Pfarrerin Strohm und dem Kindergarten Schimmelfeld. Anschließend ist Brunch im Paul-Gerhardt-Haus.

So., 14.10. um 10:00 Uhr: Gottesdienst im Rahmen der Predigtreihe "Biblische Poesie" mit Pfarrerin Kuhn.

Sa., 20.10. um 19:00 Uhr: go2dtime. Jugendgottesdienst des Bezirksjugendwerks.

So., 21.10. um 10:00 Uhr:Gottesdienst im Rahmen der Predigtreihe "Biblische Poesie" mit Pfarrerin Strohm. Wir feiern das heilige  Abendmahl. Um 11:30 Uhr ist Zappelphilipp-Gottesdienst.

So., 28.10. um 10:00 Uhr: Taufgottesdienst mit Pfarrerin Strohm.

Mi., 31.10. um 18:00 Uhr: ChurchNight mit Band. Leitung: Jugendreferent Binder.

  

... in Ottmarsheim (Hippolytkirche):

So., 07.10. um 10:00 Uhr: Familiengottesdienst zum Erntedankfest mit Pfarrerin Kuhn.

So., 14.10. um 10:30 Uhr: Kirche für kleine Leute mit Pfarrerin Daumiller. Um 18:00 Uhr ist Abendgottesdienst mit Taizé-Gebet und dem AGO-Team.

So., 21.10. um 10:00 Uhr: Taufgottesdienst mit Pfarrerin Kuhn.

So., 28.10. um 10:00 Uhr: Gottesdienst im Rahmen der Predigtreihe "Biblische Poesie" mit Pfarrer Strohm.

Bewahrung der Schöpfung - Gottesdienst zum Tag der Schöpfung

Anlässlich des landesweit kirchlichen „Tages der Schöpfung 2018“ hatte Dekan Feucht mit einem vierköpfigen Team den Besigheimer Gottesdienst am 2.9. vorbereitet. Die Gestaltung stand unter dem Motto „Von meinen Früchten könnt ihr leben“, und war vor allem bestimmt, von der zunehmenden Schädigung von Gottes guter Schöpfung durch lieblose Ausbeutung der gegebenen Ressourcen. Den Auftakt der Feier bildete im Zwiegesang der Gegensatz von Paul Gerhardts harmonischem Loblied „Geh aus mein Herz und suche Freud‘“ und dem, was die Menschheit inzwischen aus der Natur gemacht hat, wie „Schau an der schönen Gärten Zier, solange Blume, Baum und Tier noch Raum zum Leben haben.“ Die vorgetragenen Texte drückten im Einzelnen die schlimmen Folgen der Umweltschädigungen aus. Der heutige Lebensstil übersteige die Regenerationsfähigkeit der Erde durch übermäßigen Konsum und Verschwendung. Eine Folge davon ist, dass der Welterschöpfungstag letztes Jahr schon auf den 8. August gefallen sei. Papst Franziskus schrieb, dass die Ressourcen der Erde geplündert würden, weil die Wirtschaft zu sehr nur das unmittelbare Ergebnis sehe und zum Verlust von Wildnissen und Wäldern und damit auch der Arten mit sich gebracht habe. Jedes Jahr verschwänden Tausende Pflanzen und Tierarten, die unsere Kinder nicht mehr sehen könnten.

Dekan Feucht entfaltete in seiner Predigt, dass die Bibel an vielen Stellen von Schöpfung redet. Die Schöpfungserzählungen sind entstanden aus der Sorge um das Leben und alles, was ist. Man erzählte sie daher bewusst immer dann, wenn das Leben bedroht war oder in Krisenmomenten des Lebens. Angesichts der bedrohten Schöpfung ist der Schlüssel zur Veränderung, diese Welt und alles Leben im Lichte des Schöpfungshandelns Gottes zu sehen. Aus der Umkehr und der Hinwendung zu Gott kann sich auch unsere Beziehung zur ganzen Schöpfung ändern. Feucht betonte den Auftrag, die Schöpfung zu bebauen und zu bewahren und alles zu tun, um der Ausbeutung der Schöpfung und dem Artensterben entgegenzutreten.

Im Fürbittengebet dankte man Gott für seine Schöpfung und bat ihn, den Menschen Kraft zu geben, sie zu bewahren. Im Lied „Vertraut den neuen Wegen“ wurde ausgedrückt, was vor allem auch für die Christen gilt: “Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid.“ Das Schlussgebet endete mit der Bitte an Gott: „Ermutige uns bitte in unserem Einsatz für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden mit der ganzen Welt, und vor allem auch mit der Natur.“

Verfasser: Gustav Bächler

Hier finden Sie den Download der Predigt am 02.09.2018 in der Stadtkirche (Dekan Eberhard Feucht)

Geistliche Abendmusik mit dem Posaunenchor

Genießen Sie festliche Bläsermusik mit Orgelklang ...

Herzliche Einladung!

mehr

Kinderkleidermarkt

Die lieben Kleinen wachsen so schnell raus aus ihren Sachen! Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Kinder für den Herbst und Winter einzukleiden. Wenn Sie selbst verkaufen wollen, melden Sie sich bitte an unter

kinderkleidermarkt-besigheim@web.de

 

 

 

 

mehr

Biblische Poesie - eine Predigtreihe mit Musik

Es kommt nicht von ungefähr, dass eines der bedeutendsten Bücher der Bibel, der Psalter, ein Liederbuch ist. Und es ist nicht das einzige! Es gibt einiges zu entdecken ...

 

 

 

mehr

Aktuelle Veranstaltungen der Kirchengemeinde

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Hilfe für Menschen in Krisensituationen

    Ein Mädchen überlebt ein Schiffsunglück im Mittelmeer, alleine fliegt sie zurück nach Deutschland – und jetzt? Flughafenseelsorger Dieter Kleinmann kümmert sich um in Not geratene Reisende, die in Stuttgart landen. Die Sorgen der Flughafenmitarbeiter gehören ebenso zu seinen Aufgaben wie gestrandete Passagiere mit Autoritätsproblemen. Dieses Jahr feiern die Kirchlichen Dienste auf dem Flughafen und der Messe 20-jähriges Bestehen.

    mehr

  • „Liebe ist individuell“

    Eine Kampagne rund um das Thema Liebe hat die Flughafenseelsorge Stuttgart aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens initiiert. Unter dem Motto „Ich habe nie aufgehört, dich zu lieben“ startet sie am 22. Oktober am Stuttgarter Flughafen.

    mehr

  • „Auf der Grenze“

    Zum Landesprädikantentag am Sonntag, 21. Oktober, in Aalen werden rund 150 Teilnehmer erwartet. Landesprädikantenpfarrerin Tabea Granzow-Emden erklärt im Interview mit Ute Dilg, warum deren Dienst für die Evangelische Landeskirche in Württemberg so wichtig ist.

    mehr