Herzlich willkommen

auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Besigheim mit Ottmarsheim!

Wir freuen uns, dass Sie sich auf diesem Wege über Ihre Kirchengemeinde informieren. 

Wir freuen uns aber auch über jede persönliche Begegnung, sei es im Gottesdienst oder bei einer unserer Gemeindeaktivitäten. 

Seit dem Jahr 2011 haben sich die Kirchengemeinden Besigheim und Ottmarsheim zusammengeschlossen. Wir sehen diesen Prozess als Chance, den Reichtum und die Vielfalt des Glaubens zu leben. Alle können ihre Anliegen und Ideen einbringen. Daraus wird ein buntes, vielfältiges Angebot für alle Altersgruppen. Überzeugen Sie sich selbst und finden Sie das für Sie passende Angebot.

Im Namen der Kirchengemeinde Besigheim mit Ottmarsheim

Dekan Eberhard Feucht

 

Unsere Gottesdienste im September

... in Besigheim:

So., 09.09. um 10:00 Uhr: Gottesdienst im Grünen auf dem CVJM Plätzle (Bei Regen im Paul-Gerhardt-Haus). Anschließend Bewirtung. Mit Jugendreferent Florian Binder.

Fr., 14.09. um 08:00 Uhr: Schulanfangs-Gottesdienst in der Stadtkirche.

So., 16.09. um 10:00 Uhr: Gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst in der Stadtkirche mit Pfarrer*innen Strohm, Drescher und Althöfer.

So., 23.09. um 08:30 Uhr: Frühgottesdienst auf dem Neuen Friedhof mit Prädikant Proissl. Um 10:00 Uhr ist in der Stadtkirche Gottesdienst mit Pfarrerin Kuhn.

So., 30.09. um 08:30 Uhr: Letzter Frühgottesdienst auf dem Neuen Friedhof mit Pfarrer Strohm. Um 10:00 Uhr ist Gottesdienst in der Stadtkirche mit Pfarrer Strohm.

  

... in Ottmarsheim (Hippolytkirche):

So., 09.09. um 10:00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl zum Stadtteilfest mit Pfarrerin Kuhn.

So., 23.09. um 10:00 Uhr: Gottesdienst mit Prädikant Proissl.

So., 30.09. um 10:00 Uhr: Gottesdienst mit Prädikant Nägele.

Bewahrung der Schöpfung - Gottesdienst zum Tag der Schöpfung

Anlässlich des landesweit kirchlichen „Tages der Schöpfung 2018“ hatte Dekan Feucht mit einem vierköpfigen Team den Besigheimer Gottesdienst am 2.9. vorbereitet. Die Gestaltung stand unter dem Motto „Von meinen Früchten könnt ihr leben“, und war vor allem bestimmt, von der zunehmenden Schädigung von Gottes guter Schöpfung durch lieblose Ausbeutung der gegebenen Ressourcen. Den Auftakt der Feier bildete im Zwiegesang der Gegensatz von Paul Gerhardts harmonischem Loblied „Geh aus mein Herz und suche Freud‘“ und dem, was die Menschheit inzwischen aus der Natur gemacht hat, wie „Schau an der schönen Gärten Zier, solange Blume, Baum und Tier noch Raum zum Leben haben.“ Die vorgetragenen Texte drückten im Einzelnen die schlimmen Folgen der Umweltschädigungen aus. Der heutige Lebensstil übersteige die Regenerationsfähigkeit der Erde durch übermäßigen Konsum und Verschwendung. Eine Folge davon ist, dass der Welterschöpfungstag letztes Jahr schon auf den 8. August gefallen sei. Papst Franziskus schrieb, dass die Ressourcen der Erde geplündert würden, weil die Wirtschaft zu sehr nur das unmittelbare Ergebnis sehe und zum Verlust von Wildnissen und Wäldern und damit auch der Arten mit sich gebracht habe. Jedes Jahr verschwänden Tausende Pflanzen und Tierarten, die unsere Kinder nicht mehr sehen könnten.

Dekan Feucht entfaltete in seiner Predigt, dass die Bibel an vielen Stellen von Schöpfung redet. Die Schöpfungserzählungen sind entstanden aus der Sorge um das Leben und alles, was ist. Man erzählte sie daher bewusst immer dann, wenn das Leben bedroht war oder in Krisenmomenten des Lebens. Angesichts der bedrohten Schöpfung ist der Schlüssel zur Veränderung, diese Welt und alles Leben im Lichte des Schöpfungshandelns Gottes zu sehen. Aus der Umkehr und der Hinwendung zu Gott kann sich auch unsere Beziehung zur ganzen Schöpfung ändern. Feucht betonte den Auftrag, die Schöpfung zu bebauen und zu bewahren und alles zu tun, um der Ausbeutung der Schöpfung und dem Artensterben entgegenzutreten.

Im Fürbittengebet dankte man Gott für seine Schöpfung und bat ihn, den Menschen Kraft zu geben, sie zu bewahren. Im Lied „Vertraut den neuen Wegen“ wurde ausgedrückt, was vor allem auch für die Christen gilt: “Gott will, dass ihr ein Segen für seine Erde seid.“ Das Schlussgebet endete mit der Bitte an Gott: „Ermutige uns bitte in unserem Einsatz für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden mit der ganzen Welt, und vor allem auch mit der Natur.“

Verfasser: Gustav Bächler

Hier finden Sie den Download der Predigt am 02.09.2018 in der Stadtkirche (Dekan Eberhard Feucht)

Ottmarsheim: Konzert zum Michaelisfest

Herzliche Einladung zu einer besinnlichen Abendmusik der besonderen Art in dieser Übergangszeit zwischen Sommer und Herbst:

Sonntag, 30.09.2018 19:00 Uhr

Hippolytkirche

mehr

NEU in Ottmarsheim!

Ab dem Schuljahr 2018/19 gibt es auch in der Hippolytkirche einen Gottesdienst für die Kleinsten ...

mehr

+++ Dringend gesucht: Gemeindebrief-Austräger im Bülzen +++

Wer hat Zeit und Lust, 3x im Jahr unsere Gemeindebriefe an alle evangelischen Haushalte im Neubaugebiet Bülzen-Ost zu verteilen?

mehr

Aktuelle Veranstaltungen der Kirchengemeinde

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • Zur Nahost-Tagung der Akademie Bad Boll

    Die Tagung zum Nahost-Konflikt der Evangelischen Akademie Bad Boll an diesem Wochenende steht in der Kritik, hauptsächlich Israel-Kritiker der BDS-Bewegung (Boycott - Desinvest - Sanction) zu Wort kommen zu lassen, Aktivisten hatten die Landeskirche aufgefordert, die Tagung abzusagen. Landesbischof July bezieht Stellung.

    mehr

  • „Eine besondere Verantwortung“

    Seit zwei Jahren gibt es die Projektstelle Friedenspädagogik der Landeskirche. Was sind die Aufgaben? Welche Themen stehen derzeit im Vordergrund? Ute Dilg hat mit den beiden Friedenspädagogen Johannes Neudeck und Hannah Geiger gesprochen.

    mehr

  • „Friede sei ihr erst Geläute“

    Unter diesem Motto aus Friedrich Schillers Lied von der Glocke lädt das Europäische Kulturerbejahr 2018 zum europaweiten Glockenläuten anlässlich des Internationalen Friedenstags am 21. September ein. Daran beteiligen sich auch viele evangelische Gemeinden in Württemberg.

    mehr